Fehlinformation von Presse und Medien?

Wie Sie vielleicht schon festgestellt haben, reibe ich mich häufig an der Darstellung von ADHS in den Medien und der Presse.

Ich gebe gerne zu, dass psychische Erkrankungen nicht immer leicht fassbar sind. Es wird ja nun auch schon seit einiger Zeit intensiv über das Krankheitsbild Depression diskutiert. Dennoch überrascht mich immer wieder wie energisch gut gesichertes Wissen zum Thema ADHS  ignoriert werden kann.

Von Zeit zu Zeit wehren sich die Experten gegen die öffentliche Darstellung ihrer Arbeit und der Ergebnisse ihrer Forschung. Leider tun sie es meist in den einschlägigen Fachzeitschriften oder auf Plattformen die mehrheitlich von anderen Fachleuten besucht werden.

Ich bin der Meinung, dass es sehr wichtig wäre, solche Stellungnahmen einer noch viel gößeren Anzahl von Lesern zugänglich zu machen. Aus diesem Grund habe ich für alle, die ein Interesse daran haben weiter zu lesen, ein paar Links zusammengestellt.

Hier kommen sie, viel Spaß damit:

Da die Presse auch ausgiebig und einschlägig über den Barmer GEK Arztreport 2013 berichtet hat hierzu ebenfalls zwei Stellungnahmen:

Ich hoffe die Ausführungen sind erfreulich informativ!

 

Dieser Beitrag wurde unter erfreulich informatives abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.